zurück zur Übersicht

Richtig Zähneputzen- aber wie?

Zähneputzen, Zähneputzen muss ein jedes Kind! Zähneputzen, Zähneputzen bis sie sauber sind! Aber wie? Womit? Ab wann? Das wollen wir klären und haben dazu Kinderprophylaxeassistentin Beatrix im Dschungeltalk befragt.

Denn natürlich gehört die Prophylaxe bei Kindern und Erwachsenen zum Thema „Mundgesundheit“ dazu!

Der Dschungeltalk ist hier als Blogbeitrag zusammengefasst, schaut euch gerne auch das Video an!

Fakten über das Zähneputzen

Bricht der erste Zahn durch, geht´s ab zum Zahnarzt. Denn Milchzahnkaries kann schon die kleinsten Zähne befallen, daher sollten Eltern genau Hinschauen und auch der erste Zahnarztbesuch kann geplant werden. Es gibt spezielle Kinderzahnärzte, die mit großer Achtsamkeit auf die Kinder eingehen. Beim ersten Besuch dürfen sich die Kinder erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen, an den Geruch, die Geräusche, die Handschuhe, den Mundschutz, das Licht, usw.

Das Wichtigste ist, dass der Zahnarztbesuch zur Routine wird und nicht mit Angstverbunden ist, sagt Beatrix. Denn Kinder verstehen noch nicht, dass sich nur regelmäßiges Handeln positiv auf die Gesundheit auswirkt. Das ist ein Lernprozess, denn auf dem Zahnarztstuhl wird eine Aktion an ihnen ausgeführt, das müssen sie erstmal verstehen. Die Eltern erhalten hier hilfreiche Tipps vom Experten zum Thema Zahnhygiene und Putztechnik, denn die Kinder sollen ja Spaß am Zähneputzen haben.  Für die Babys sind am Anfang Fingerlinge mit einer Miniportion Zahncreme ausreichend. Für ältere Kinder gibt es eine riesige Bandbreite an bunten Kinderzahnbürsten in verschiedenen Größen und Stärken.

Beatrix empfiehlt , Zahnpasta mit Fluorid zu benutzen (z.B. ELMEX), da dies den Zahnschmelz stärkt und der Kariesprophylaxe dient. Bei einem reiskorngroßen Klecks ist es auch nicht dramatisch, wenn das Kind die Zahnpasta malverschluckt. Dann einfach weiterputzen und nicht noch mehr Zahnpasta auf die Bürste geben – ein bisschen was wird schon an den Zähnen gelandet sein!

Elektrische Zahnbürsten dürfen natürlich auch zum Einsatz kommen. Zum Beispiel morgens die Handzahnbürste verwenden, damit die Kinder die Technik lernen, und abends die elektrische Zahnbürste. Wenn es mit der Handzahnbürste gar nicht klappt, was leider häufig der Fall ist, kann schon früh mit der elektrischen Zahnbürste angefangen werden, eine Altersangabe gibt es nicht- wichtig ist, dass es funktioniert.

Wichtiges über das Zähneputzen

Wichtig ist: 2-3 Minuten putzen! Viel wichtiger als die Dauer ist allerdings die Technik. Mit ca. 2,5 Jahren sind alle Zähne da, spätestens mit ca. 6 Jahren (wenn diebleibenden Zähne kommen) soll die Putzdauer um die 2-3 Minuten dauern. Aber auch hier gilt: Am Wichtigsten ist die Technik!

Vielleichthabt ihr ja ein tolles Lied, das 3 Minuten dauert? Dann wissen die Kinder auch, wann das Zähneputzen zu Ende ist! Bietet ihnen einen angenehmen Rahmen, singt& tanzt mit ihnen. Ist das Zähneputzen mit einer Handzahnbürste schwierig, versucht eine elektrische Zahnbürste auszuprobieren. Wichtig ist, dass das Zähneputzen funktioniert.

Eltern sollten bis ca. zum 7./8. Lebensjahr nachputzen. Die Faustregel ist: Wenn die Kinder die Schreibschrift beherrschen, können sie sicher alleine putzen.

Geputzt wird nach der KAI-Technik in dieser Reihenfolge:

K: Kauflächen

A: Außenflächen

I: Innenflächen

 

Beatrix hat ergänzend auch einen super Spruch parat, den die Kinder bestimmt bald auswendig können:

Kaufläche schrubben hin und her ist nicht schwer!

Außen wird gekreist, von rot nach weiß!

Innenwischen – Zahn erfrischen!

 

Zudem sollen die Kinder frühzeitig die Zahnseide kennenlernen und benutzen.

 

Um die größeren Kinder immer wieder auf den Zahnarztbesuch vorzubereiten, gibt es tolle Kinderbücher. Zum Beispiel „Der große Zahnputztag im Zoo“ oder „Conni geht zum Zahnarzt“. Zu Hause könnte man auch mal ein bisschen Zahnarzt spielen oder wie Tiger „Ava“ aus Leons Mitmachbuch (in der Geschichte: Leon sagt den Tieren gute Nacht) den Mund ganz weit aufmachen!

 

Wichtig ist auch: Zähneputzen darf niemals mit Gewalt, Zwang und Übergriffigkeit erzwungen werden.

Lasst eure Kinder ruhig zuerst die Zähne alleine putzen. Danach putzt ihr GEMEINSAM nach: das Kind hält die Zahnbürste und die Elternhand umschließt die Hand des Kindes mit der Zahnbürste. Ihr führt dann gemeinsam die KAI-Technik aus und sagt immer an (oder lasst euer Kind ansagen, wenn es den Spruch schon kennt) wie und wo geputzt wird! Eine kleine Pause zwischen den Seiten ist gar kein Problem. ABER: wildes „rumgeschrubbe“ fühlt sich ganz schön unangenehm an! Und Festhalten sowieso!

 

Und noch ein letzter Experten-Tipp:

Speichelschützt die Zähne vor Karies!

Denn er hat einen PH-Wert von etwa 7, ist also neutral. Atmet ein Kind ständig durch den Mund, rutscht der Wert ins Saure ab. Bei einem Wert von etwa 5,5 beginnt der Zahnschmelzabbau und Karies entsteht.

Deshalb ist der Mundschluss so wichtig und schützt sogar die Zähne!

Hättet ihr das gedacht?

 

Und jetzt viel Spaß beim Vertreiben des Kariesmonster! Schaut doch ruhig bei uns im Shop vorbei, in unserem Weihnachtspaket sind Buch, Ausmaltischdecke, Kinderwaschlappen, Kinderzahnbürste, Rotznasen-Begleiter, Kindertattoos, Sticker enthalten. Geht auf Entdeckungstour.

Das Wichtigste zusammengefasst

Tags
Keine Tags vorhanden

Das könnte dich auch interessieren

Sei ein Teil der
@inner.me.family